3.1 Synchronisation

Ein Fußballspiel mit hervorragenden Einzelspielern wird dann erst richtig gut, wenn es die Profis schaffen, sich miteinander zu synchronisieren und auf dem Spielfeld ein Flow entsteht. Dann ist das Spiel aus einem Guss, werden schwierige Situationen gemeinsam gemeistert und es scheint fast, als könnten die Spieler sich die Pässe blind zuspielen, weil jeder weiß, wo der andere steht.

Dafür trainieren Fussballer neben ihren technischen Fähigkeiten und ihrer Kondition auch ständig das Zusammenspiel, seit sie in der G-Jugend die ersten Schritte auf dem Rasen gemacht haben. Selbst die besten Bundesligaclubs trainieren ihre Synchronisation auf dem Platz Tag für Tag, sonst wären sie niemals dort, wo sie sind.

In Arbeitsteams ist das nicht anders. Damit aus guten Einzelspielern ein gutes Team wird, muss ebenso das Teamspiel und die Synchronisation trainiert werden. Am besten gelingt dies on-the-job, bei der normalen Arbeit – genau dort, wo es auch gebraucht wird.

Im Prinzipiell zielen alle Moves darauf ab, die Synchronisation und damit den Flow im Team zu verbessern. Wem nun vor dem geistigen Auge eine schier unendliche Reihe weiterer Meetings und Besprechungen wie eine dunkle Gewitterwolke aufzieht: Nein, genau so nicht. Je normaler und natürlicher die Synchronisation wird, desto mehr läuft sie wie ein roter Faden nebenher und desto unaufwändiger wird sie.
In der Praxis hat sich das Workshop-Konzept dabei als eine der besonders hilfreichen Praktiken herausgestellt. Es bietet eine Vorgehensweise, die mit jeweils für das Team passenden Inhalten gefüllt werden kann und ohne bedeutenden Zeitaufwand während der inhaltlichen Arbeit die Teamsynchronisation erheblich verbessert.

Share Button
Rate this post

  4 comments for “3.1 Synchronisation

  1. Milenko Bugueno
    Mittwoch, 13. April 2016 at 19:35

    Viele fangen schon in der G-Jugend an 🙂

  2. Milenko Bugueno
    Mittwoch, 13. April 2016 at 19:36

    Was ist der Unterschied zwischen Teamspiel und die Synchronisation?

    • Silke Kainzbauer
      Donnerstag, 14. April 2016 at 7:45

      Teamspiel ist aus meiner Sicht das Zusammenspiel. Und das kann mehr oder weniger synchronisiert ablaufen. Synchronisation ist sowas wie ne Asymptote. Je synchronisierter das Teamspiel ist, um so besser.
      Insofern ist es die wichtigste Variable im Teamspiel, aber nicht die einzige.

  3. Milenko Bugueno
    Mittwoch, 13. April 2016 at 19:41

    „Im Prinzipiell zielen alle Moves darauf ab“ -> Hier erwähnst du Moves zum ersten Mal glaube ich. Man müsste ein paar Wörter dazu spendieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.